Ist der Monotheismus von seiner Anlage her ein elementarer Faktor der Gewalt?

Spätestens Anfang April erscheint der Band 8 der Edition !_scheuklappenfrei_!

« Ist der Monotheismus von seiner Anlage
her ein elementarer Faktor der Gewalt? »

Das Buch behandelt auf 696 Seiten das gesellschaftspolitische Problem religions- und säkular-monotheistischer Glaubenssysteme.

Durch die verlinkte PDF-Datei des Inhaltsverzeichnisses erhält der lesende Mensch Überblick über das im Buch behandelte existentielle Problem des Menschengeschlechts.

PDF-Datei des Inhaltsverzeichnisses von:

« Ist der Monotheismus von seiner Anlage
her ein elementarer Faktor der Gewalt? »

Noch ist das Buch nicht bestellbar, da erst ein Korrekturexemplar zu drucken und zu kontrollieren ist. Das wird aber in den nächsten Tagen geschehen. Wenn alles korrekt zu sein scheint, wird es mit einer ISBN ausgestattet und kann dann bestellt werden.

Das Cover sieht jedenfalls so aus:
Der Klappentext liest sich so:

[…] dieser „[…] Prozeß“ wurde […] nicht dadurch prinzipiell geändert, daß der „religiöse Monotheismus“ […] durch einen „säkularen Monotheismus“ ersetzt wurde, war doch nun der „Impuls des über andere Herrschenmüssens“ […] quasi implantiert. Wir nennen das zwar „Kapitalismus“ und seine heutige Ideologie „Neoliberalismus“, obwohl es doch „säkularer Monotheismus“ ist, immerhin wurde von seinen Hohepriestern der „Markt“ als eigenständig wirkkräftig vorgestellt […], so daß, vorausgesetzt, die Masse der Menschen folgte ihren Glaubenssätzen nur brav, ihr „Gott“ wohlwollend walten würde — andernfalls natürlich nicht. … Und so leuchtet es […] ein, daß das „Wissen“ darum, wie diese (__selbsterzeugte__) „Dysbalance“ zu heilen wäre, in die ganze Welt zu „tragen“ war: zuerst ja auch wegen des „christlichen Missionsbefehls“ […], später dann wegen des die „Demokratie“ und die „Menschenrechte“ und die „Freiheit des Marktes“ in die Welt bringen Müssens, überall in der Welt bekannt zu machen … zumal die „Indogermanen“, die „Indoeuropäer“ — also die „Nachkommen der ‘Arier’“ —die ersten und überhaupt die „Kulturbringer“ wären. … Gewiß, die „Unverständigen“ verstehen das nicht. […]

… und findet sich auf der Seite 652.

Das Buch wird über alle Verkaufskanäle beziehbar sein:

Buchhändler Ihres Vertrauens, Online-Bestellplattformen usw.

Vertrieb und Druck werden von der Mybesteller BV, Delftseplein 37, 3013 AA Rotterdam, Niederlande, sichergestellt.


Der Autor geht übrigens nicht davon aus,
daß schon in absehbarer Zeit
die Bedeutung dieses Buches erfaßt werden wird
.


… mit herzlichen Grüßen, Ihr Joachim Endemann


EndemannVerlag